Skip to content

Ford Mustang - die Geschichte des Auto-Klassikers

Mustang IV (1994–2004)

Ford Mustang Coupé (1994–1998) - Thomas doerfer [CC BY 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by/3.0)]
1994
Modelljahr 1994
Pünktlich zum 30. Geburtstag des Mustang führte Ford im Frühjahr 1994 eine neue Generation des Sportwagens als zweitüriges Coupé und Cabriolet in den Versionen Basis, GT und Cobra ein, wobei die komplette Cabriolet-Montage im Gegensatz zum Vorgänger wieder beim Hersteller erfolgte. Die neue Generation des Mustang basierte auf einer modernisierten Version mit der Bezeichnung Fox-4 der aus dem Jahr 1977 stammende Fox-Plattform, und verfügte über eine hintere Starrachse. Das Basismodell wurde von einem 3,8-Liter-V6-Motor mit 108 kW (147 PS) angetrieben, der GT von einem 160 kW (218 PS) leistenden Fünfliter-V8-Motor.

Es gab das limitierte Modell Mustang Cobra (5000 Coupés, 1000 Cabriolets), eine Entwicklung von Fords Special Vehicle Team (SVT), die von einer 179-kW-Version des V8-Motors angetrieben wurde.

Foto: Ford Mustang Coupé (1994–1998) - Thomas doerfer [CC BY 3.0], via Wikimedia Commons
1994
Ford Mustang Convertible (1994–1998) - Rudolf Stricker [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)]
1995
Modelljahr 1995
Zwischen Basis und GT wurde der Mustang GTS geschoben, ein GT mit abgespeckter Ausstattung, den es nur in diesem Jahr geben sollte. Der Cobra war auf 4000 Coupés und 1000 Cabriolets limitiert. Ferner gab es in kleiner Auflage den Cobra R mit abgemagerter Ausstattung und 224 kW (304 PS) starkem 5,8-Liter-V8-Motor als Basismodell für den Rennsport. Ferner entstand eine limitierte Version der SVT Cobra Convertible, die mit Hardtop ausgeliefert wurde, nur in schwarz (limitiert auf 499 Stück).

Foto: Ford Mustang Convertible (1994–1998) - Rudolf Stricker [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons
1995
1996
Modelljahr 1996
In GT und Cobra kam ein neuer 4,6-Liter-V8-Motor zum Einsatz, der 160 kW (218 PS) bzw. (im Cobra) 227 kW (309 PS) leistete. Vom Cobra entstanden 5500 Coupés und 2500 Cabriolets.
1996
1997
Modelljahr 1997
Die Leistung des V6-Motors klettert auf 112 kW (152 PS). Vom Cobra entstanden in diesem Jahr 7500 Coupés und 2500 Cabriolets.
1997
1998
Modelljahr 1998
Die Leistung des V8-Motors stieg von 160 kW (218 PS) auf 168 kW (228 PS).
1998
1999
Modelljahr 1999
Im Dezember 1998 wurde der Mustang einer größeren Modellpflege unterzogen. Kennzeichen waren eine strenger gezeichnete Front, neue Heckleuchten und seitliche Sicken, die an den Ur-Mustang erinnern sollten. Das Chrompferd auf dem Kühlergrill war jetzt von einem Rahmen umgeben.

Die Leistungswerte der Motoren stiegen durchgängig: beim V6-Motor auf 142 kW (193 PS), beim Basis-V8-Motor auf 194 kW (264 PS) und beim Cobra auf 238 kW (324 PS). Die Cobra-Version wurde erstmals in der Geschichte des Mustang mit einer hinteren Einzelradaufhängung ausgestattet die in einem vormontierten Stahl-Rohrrahmen aufgehängt wurde. Diese Einheit wurde anschließend an den vorhandenen Aufhängungspunkte für die sonst verbaute Starrachse angebracht. Diese Maßnahmen verbesserten Handling und Abrollkomfort laut Mustang-Entwicklungschef Paul Giltinan erheblich.
1999
Ford Mustang SVT Cobra R (2000) - Spunjo in der Wikipedia auf Englisch [Public domain]
2000
Modelljahr 2000
Keine größeren Änderungen, der Cobra war aber vorübergehend nicht lieferbar. Der Cobra R als Rennsportmodell wurde erneut in kleiner Stückzahl aufgelegt, diesmal von einem 287 kW (390 PS) leistenden 5,4-Liter-V8-Motor angetrieben.

Foto: Cabrio geschlossen (2000) - Spunjo in der Wikipedia auf Englisch [Public domain], via Wikimedia Commons
2000
2001/2002
Modelljahre 2001/2002
Der GT erhielt eine Hutze auf der Motorhaube, seitliche Lufthutzenattrappen, einen geänderten Heckflügel und rauchgetönte Scheinwerfergläser. Als Sondermodell wurde der GT Bullitt („Edition I“) mit stärkerem V8-Motor (201 kW (274 PS)) und modifiziertem Fahrwerk aufgelegt. 5582 Exemplare wurden davon hergestellt.
2001/2002
2003
Modelljahr 2003
Wiedereinführung des Cobra (im Frühjahr 2002 als Modell 2003) mit jetzt 290 kW (395 PS) starkem 4,6-Liter-Kompressor-V8-Motor. Ferner wurde die Bezeichnung Mach 1 (nach den Muscle-Car-Modellen des Mustang aus den Modelljahren 1969 und 1970) wiederbelebt. Der neue Mach 1 zeichnete sich durch ein Interieur mit nostalgischen Reminiszenzen, an den alten Mach 1 angelehnte Zierstreifen, eine Shaker-Motorhaube und einen 227 kW (309 PS) starken 4,6-Liter-V8-Motor aus.
2003
Ford Mustang Convertible 40th Anniversary Edition (2004) - Alp1075 in der Wikipedia auf Englisch [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)]
2004
Modelljahr 2004
Der Mach 1 erstarkte auf 231 kW (314 PS). Basis-Mustang und Mustang GT gab es aus entsprechendem Anlass auch als 40th Anniversary Edition mit Sonderlackierung in Metallicrot und erweiterter Ausstattung.

Foto: Ford Mustang Convertible 40th Anniversary Edition (2004) - Alp1075 in der Wikipedia auf Englisch [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons
2004
Mustang IV
Produktionszeitraum:
1994–2004
Karosserieversionen:
Coupé, Cabriolet
Motoren:
Ottomotoren: 3,8–5,7 Liter (108–290 kW)
Länge:
4610–4653 mm
Breite:
1824–1857 mm
Höhe:
1341–1354 mm
Radstand:
2570 mm
Leergewicht:
1383–1715 kg
Ford Mustang, 2000 – Spunjo in der Wikipedia auf Englisch [Public domain], via Wikimedia Commons
Previous Next
Close
Test Caption
Test Description goes like this