Im Rahmen des Goodwood Festival of Speed 2019 demonstriert Ford mit einer spektakulären Auswahl der schnellsten Straßen- und -Rennfahrzeuge die Vielfalt und die Leistungsfähigkeit von Ford Performance. Der neue Ford Focus ST debütiert beim weltberühmten Bergrennen in Goodwood, gemeinsam mit dem brandneuen Ford Mustang Shelby GT500, der zum ersten Mal in Europa mit einer Leistung von 760 PS gezeigt wird.

Präsentiert wird zudem das Ford GT-Rennfahrzeug von Ford Chip Ganassi Racing mit der Startnummer 66, das kürzlich erst bei den 24 Stunden von Le Mans teilgenommen hatte. Ford hatte die vier GTE Pro-Autos von Ford Chip Ganassi Racing (CGR) in besonderen Farben an den Start geschickt, mit den „Celebration Liveries“ würdigte das Werksteam die erfolgreiche Historie der Marke Ford bei dem wohl härtesten Langstreckenrennen der Welt.

Gezeigt wird darüber hinaus der Team-Penske-Ford, der 2018 bei den NASCAR Cup Series gesiegt hat sowie der 1980er Ford Zakspeed Turbo Capri-Rennwagen, mit dem der 50. Geburtstag des Ford Capri in Goodwood gefeiert wird. Ein weiteres Highlight ist die Rückkehr von zwei Publikumslieblingen: dem Drift-Champion Vaughn Gittin Jr., der seinen Ford Mustang RTR Drift vorführt und dem Stuntfahrer und Gymkhana TEN-Star, Ken Block, der sein Können diesmal mit seinem berühmten Hoonitruck- sowie Ford Escort RS Cosworth-Modellen unter Beweis stellt.

„Das Ford Performance-Team dient als Innovationslabor und hilft gemeinsam mit unseren Motorsport-Programmen auf der ganzen Welt dabei, noch aufregendere Straßenfahrzeuge für unsere Kunden zu entwickeln“, sagte Leo Roeks, Ford Performance Director, Europe. „Ob es sich nun um die Anti-Lag-Technologie des Ford GT-Rennwagens handelt, die das Turbo-Ansprechverhalten des Ford Focus ST verbessert oder die Rallye-Spezialisierung des Ford Fiesta WRC und die Offroad-Expertise des Ford Ranger Raptor, deren Wettbewerbsgeist unsere Serienmodelle beflügeln – Motorsport ist immer auch ein Treiber für Innovation“.

Zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsentiert werden der neue Ford Puma-SUV-Crossover und der neue Ford Kuga. Besucher des Ford-Stands können in Goodwood beide neuen Fahrzeuge mit ihren eigenen Sinnen erleben. Am Stand gibt es überdies die Möglichkeit, eine Mitfahrgelegenheit im Ford Ranger Raptor zu gewinnen, der jetzt auch im weltweit beliebten Computerspiel Forza Horizon 4 als Auswahloption zur Verfügung steht.

Ford Mustang Shelby GT500: Europa-Debüt in Goodwood

Nachdem er Anfang des Jahres bereits in den USA vorgestellt wurde, feiert der neue Ford Mustang Shelby GT500 sein Europa-Debüt in Goodwood. Dort wird seine enorme Motorleistung vom dreimaligen Drift-Weltmeister-Vaughn Gittin Jr. in Schach gehalten. Mit dem neuen Shelby GT500 präsentiert Ford den bislang stärksten Mustang in der über 50-jährigen Geschichte der amerikanischen Sportwagen-Legende.

Der von Ford Performance entwickelte Supersportler schöpft über 513 kW (700 PS) aus seinem 5,2 Liter großen Kompressor-V8-Motor und ist damit das bislang leistungsstärkste Ford-Serienmodell. Ein 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe von TREMEC überträgt die Motorleistung und das bullige Drehmoment an die Hinterräder.

Das rundherum überarbeitete Coupé sprintet in wenig mehr als drei Sekunden von 0 auf 100 km/h und absolviert die Viertelmeile (403 Meter) in unter elf Sekunden. Dank des aktiven Hochleistungs-MagneRide-Fahrwerks und der größten Bremsanlage, die Ford je in einem straßenzugelassenen Auto verbaut hat, geht der Mustang Shelby GT500 auch in puncto Verzögerung und Kurvengeschwindigkeiten an die Grenzen des physikalisch Möglichen.

Um seine Leistung zu bändigen, vertrauen die Experten von Ford Performance auf reinrassige Renn-Technologien, die sich bereits im Supersportwagen Ford GT sowie in der Wettbewerbs-Variante Mustang GT4 bewährt haben. Dies umfasst zum Beispiel eine modifizierte Geometrie für die jüngste Generation des hochgelobten MagneRide-Sportfahrwerks inklusive nochmals leichterer Fahrwerksfedern und einer neuen, elektromechanischen EPAS-Servolenkung.

Zugleich fängt eine Rennbremsanlage des Spezialisten Brembo mit 420 Millimeter großen Bremsscheiben und kraftvoll zupackend 6-Kolben-Bremszangen die mächtigen Beschleunigungskräfte zuverlässig wieder ein.

Ford GT Le Mans-Fahrzeug und Pressekonferenz am 4. Juli um 10:45 Uhr (CET)

Jedes der vier Ford Chip Ganassi Racing Ford GT-Rennfahrzeuge, die kürzlich erst die 24 Stunden von Le Mans absolviert haben, wurde in besonderen Farben an den Start geschickt. Mit den „Celebration Liveries“ würdigte das Werksteam die Erfolgsgeschichte der Marke Ford bei dem wohl härtesten Langstreckenrennen der Welt.

Mit dem Ende der Saison in der FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft WEC (World Endurance Championship) lief auch der zurückliegende, auf vier Jahre angesetzte Teilnahme-Zeitraum des Autoherstellers in dieser Serie nach zahlreichen bemerkenswerten Rennen aus.

Das Ford GT-Rennfahrzeug mit der Startnummer 66 wird jedoch beim diesjährigen Goodwood-Event nochmal zu sehen sein – und zwar mit Stefan Mücke und seinen Teamkollegen Olivier Pla und Billy Johnson im Cockpit. Das Fahrzeug verfügt über eine besondere schwarze Lackierung, die an den Ford GT40 von Bruce McLaren und Chris Amon erinnert, der 1966 Le Mans gewann.

Die Ford Chip Ganassi Racing Ford GTs verfügen über ein leichtes Carbon- und Aluminium-Chassis, Karosserieteile aus Karbonfaser und einen 3,5-Liter-EcoBoost-V6-Motor mit zwei Turboladern. Das Ford GT-Rennfahrzeug basiert auf dem Ford GT mit Straßenzulassung – dessen 441 kW (600 PS) eine Höchstgeschwindigkeit von 347 km/h ermöglichen. Der Ford GT ist auf nur 250 Exemplare pro Jahr limitiert und zählt zu den exklusivsten Supersportwagen der Welt.

Das Unternehmen wird am 4. Juli um 10:45 Uhr (CET) wichtige Neuigkeiten zum Ford GT während einer speziellen Pressekonferenz beim Goodwood Festival of Speed verkünden. Überbringer der Nachrichten: Hermann Salenbauch, Global Director, Ford Performance, und Larry Holt, Chief Technical Officer bei Multimatic.

Live in Action: Ken Block und Vaughn Gittin Jr.

Die Publikumslieblinge Ken Block und Vaughn Gittin Jr. kehren mit ihren eigens dafür gebauten Hochleistungs-Fords in die Arena von Goodwood zurück – mit einer eigenen Drift-Show. Blocks einzigartiger 1977er Ford F-150 Hoonitruck macht seinem Namen alle Ehre, denn er zeigt vor Ort zum ersten Mal seine auf unglaubliche 914 PS gezüchtete Allradleistung.

Der Truck, der letztes Jahr im Gymkhana TEN-Video debütierte, verfügt über das größte 3D-gedruckte Metallteil für ein Nutzfahrzeug in der Automobilgeschichte. Ford Performance-Ingenieure arbeiteten mit einem Team von Ford-Forschungsingenieuren und der RWTH Aachen zusammen, um den komplexen Aluminium-Ansaugkrümmer zu entwickeln und zu bauen.

Blocks neuer Ford Escort RS Cosworth Widebody „Cossie V2“ gibt ebenfalls sein Goodwood-Debüt. Das dramatisch gestylte Retro-Modell wurde entwickelt, nachdem Block 1991 seinen Ford Escort Cosworth Group A Rallyewagen im Sommer 2018 durch im Zuge eines Fahrzeugbrands verlor. Angetrieben von einem 317 PS starken Ford Cosworth 2,0-Liter-Motor verfügt das Modell über eine WRC-Karosserie über ein verbreitertes Chassis.

Bei dem Mustang RTR Spec 5-D, der von Gittin Jr. in Goodwood gesteuert wird, handelt es sich um das gleiche Rekordfahrzeug, das letztes Jahr zum Einsatz kam, als er als erster Fahrer die komplette Nürburgring-Nordschleife mit durchdrehenden Reifen driftend umrundete. Der maßgeschneiderte Mustang wurde speziell für den Wettbewerb in der Formel Drift entwickelt und wird von einem 5,0-Liter-Ford Performance Aluminator XS-V8-Motor angetrieben.

Updates zum Auftritt von Ford auf dem Goodwood Festival of Speed 2019 erhalten Sie ab dem 4. Juli um 10:00 Uhr (CET) unter:

www.twitter.com/FordEu

www.youtube.com/fordofeurope

http://goodwood2019.fordpresskits.com

Zum gleichen Zeitpunkt startet auch ein Livestream unter https://youtu.be/N5RuJ1k82zU

Text & Media © Ford Media

Recommended Posts

No comment yet, add your voice below!


Kommentar verfassen